Tollwut in Thailand: Millionen Tiere werden geimpft

In Thailand sollen Millionen Hunde und Katzen gegen Tollwut geimpft werden. In dem südostasiatischen Urlaubsland waren jüngst vier Menschen an der Virusinfektion gestorben. Seit Jahresbeginn wurden 359 Tollwutfälle bei Tieren erfasst, fast doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum, wie es vom Amt für Viehzucht hieß. Der Anstieg sei auf einen Rückgang der Impfungen zurückzuführen.

Nun sollen landesweit alle Hunde und Katzen eine schützende Impfung erhalten - geschätzt etwa zehn Millionen. In europäischen Ländern ist Tollwut extrem selten. Weltweit ist die Krankheit laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedoch für rund 59.000 Todesfälle im Jahr verantwortlich, vor allem in Afrika und Asien. Übertragen werden die Viren von infizierten Säugetieren meist durch Bisse oder Kratzen.

Fast immer tödlich

Es gibt wirksame Impfstoffe, die auch kurz nach einem Tierbiss noch helfen können. Einmal ausgebrochen ist die Krankheit allerdings fast immer tödlich. Erst wenige Monate her ist ein Fall in Frankreich: Ein zehnjähriges Kind hatte sich bei einem Aufenthalt in Sri Lanka infiziert, als es an einem Strand von einem Hund gebissen wurde.

Die meisten warmblütigen Tiere können mit Tollwutviren infiziert sein, bei Pflanzenfressern ist das aber selten. Hauptüberträger ist in europäischen Ländern der Fuchs, in Ländern wie dem stark betroffenen Indien sind es streunende Hunde.