Mehrere Menschen vor griechischer Insel ertrunken

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Bei einer versuchten Überfahrt aus der Türkei auf die griechische Insel Agathonisi sind mindestens 16 Menschen ertrunken.

Weitere drei Personen wurden von Besatzungen griechischer Patrouillenboote und der europäischen Grenzagentur Frontex aus den Fluten gerettet, berichteten gestern übereinstimmend griechische Nachrichtensender.

Kinder unter den Opfern

Unter den Opfern waren auch vier Kinder. „Ein Boot mit Migranten an Bord ist gekentert. Wir setzen die Such- und Rettungsaktion fort. Es waren etwa 20 Menschen an Bord“, wurde ein Offizier zitiert.

Trotz des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei und einer weitgehenden Schließung der „Balkan-Route“ setzen wöchentlich rund 300 Menschen aus der Türkei zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis über.