Bericht über Millionenabfindung für Ex-Chef der DB

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Ex-Chef der Deutschen Bahn (DB), Rüdiger Grube, hat nach seinem Abgang im vergangenen Jahr Medienberichten zufolge eine Millionenabfindung erhalten. Obwohl der Manager nach einem Streit über eine Vertragsverlängerung sein Amt bereits Ende Jänner 2017 aufgab, soll er rund 2,3 Millionen Euro erhalten haben.

Der Ex-Chef der Deutschen Bahn (DB), Rüdiger Grube

Reuters/Hannibal Hanschke

Das geht nach Informationen der „Stuttgarter Zeitung“ und der „Stuttgarter Nachrichten“ aus dem noch nicht veröffentlichten Geschäftsbericht der DB hervor. Den Berichten zufolge sollen von den 2,3 Millionen Euro rund 2,25 Millionen als „Bezüge im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung der Tätigkeit“ gezahlt worden sein.

Der Geschäftsbericht wird am Donnerstag vorgestellt. Eine DB-Sprecherin wollte die Medienberichte am Wochenende nicht kommentieren. Sie verwies auf die anstehende Bilanzpressekonferenz.