Keine US-Strafzölle für EU, aber China: Peking droht

Als Reaktion auf milliardenschweren Strafzölle der USA will China mit Handelsstrafen gegen Washington antworten. Geplant sind Zölle im Umfang von drei Milliarden Dollar (2,44 Mrd. Euro), wie das Pekinger Handelsministerium heute mitteilte.

Auf US-Schweinefleisch soll etwa ein Einfuhrzoll in Höhe von 25 Prozent erhoben werden. Für Stahlrohre, Früchte und Wein seien Zölle in Höhe von 15 Prozent vorgesehen. Das Handelsministerium rief die USA dazu auf, den Handelskonflikt noch durch Gespräche zu lösen.

Barrieren für China, Schonung für EU

US-Präsident Donald Trump brachte zuletzt milliardenschwere Handelsmaßnahmen gegen China auf den Weg. Eine entsprechende Anordnung wurde gestern unterzeichnet. Das Handelsdefizit mit China sei außer Kontrolle geraten.

Die Schritte hätten ein Volumen von 60 Mrd. Dollar, sagte Trump. Mit der EU hingegen wolle man Verhandlungen über niedrigere Handelsbarrieren aufnehmen.

Mehr dazu in Auch Folgen für US-Konsumenten