Puigdemont entgeht Verhaftung in Finnland

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der ehemalige katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist weiter auf freiem Fuß. Er entging einer Verhaftung in Finnland durch seine Rückreise nach Belgien, sagte der Parlamentsabgeordnete Mikko Kärnä gestern Abend.

Puigdemont war am Donnerstag in Finnland angekommen, um an einer Konferenz teilzunehmen. Während des Besuchs stellte Spanien einen Antrag auf Festnahme des Ex-Regionalpräsidenten. Finnland erklärte sich daraufhin bereit, Puigdemont zu verhaften. Allerdings war dieser nicht auffindbar.

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hat gestern Strafverfahren gegen Puigdemont und weitere Regionalpolitiker eröffnet. Ihnen drohen bis zu 25 Jahre Haft. Puigdemont hatte im Oktober die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausgerufen und damit gegen die Verfassung verstoßen. Darauf leitete die Justiz Ermittlungen wegen Rebellion gegen Puigdemont und andere führende Separatisten ein. Puigdemont floh nach Belgien.