Spotify-Aktien legen bei unüblichem Börsengang kräftig zu

Für Spotify hat sich sein ungewöhnlicher Börsengang ausgezahlt. Der weltgrößte Musikstreaming-Anbieter aus Schweden schaffte gestern an der New York Stock Exchange (Nyse) die wertvollste jemals erreichte Direktplatzierung. Die Aktien sprangen zum Handelsstart um fast 26 Prozent auf 165,90 Dollar (134,65 Euro). Die Orientierungsmarke der Nyse war bei 132 Dollar gelegen.

Damit war das Unternehmen, dessen 35-jähriger Chef Daniel Ek auf Understatement setzte und auch auf Rituale wie das Läuten der Glocke zur Börseneröffnung verzichtete, mit einem Schlag fast 30 Milliarden Dollar wert. Vorab spielte Ek die Relevanz des Tages herunter und betonte, das Debüt auf dem Aktienmarkt hebe das Unternehmen zwar auf die große Bühne, aber „es ändert nicht, wer wir sind, um was es uns geht und wie wir vorgehen“.