24 Jahre Haft für Südkoreas Ex-Präsidentin

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein Gericht in Seoul hat die frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye wegen Korruption und anderer Vergehen schuldig gesprochen. Außerdem habe sich Park des Machtmissbrauchs und der Nötigung schuldig gemacht, sagte der Vorsitzende Richter am Bezirksgericht heute nach Beginn der im TV übertragenen Sitzung zur Verkündung des Urteils.

Park wurde zu insgesamt 24 Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von 30 Jahren für die konservative Politikerin gefordert. Park soll unter anderem einer engen Vertrauten dabei geholfen haben, zahlreichen Unternehmen Zahlungen an deren Organisationen abzunötigen.