Händler verschärfen Preiskampf mit Nestle

Im Preiskampf mit dem Nestle-Konzern erhöhen die Lebensmittelhändler Medienberichten zufolge den Druck. Das Schweizer Unternehmen Coop streiche 59 weitere Nestle-Produkte aus seinem Sortiment, darunter den Schokoriegel Kitkat, berichtete die Schweizer Zeitung „Blick“ gestern unter Berufung auf Coop.

Insgesamt würden damit 209 von bisher 800 Nestle-Produkten aus den Regalen der Kette geräumt. Ein Coop-Sprecher wollte das nicht bestätigen. Bereits zuvor hatte die „Lebensmittel Zeitung“ berichtet, dass Edeka seinen mehr als 5.900 Partnern empfohlen habe, weitere Nestle-Waren aus dem Sortiment zu streichen.

Preiskampf schwelt seit Längerem

Seien bisher 163 Produkte betroffen gewesen, die für 20 Prozent des Umsatzes stünden, den Edeka mit Nestle-Produkten erziele, steige dieser Wert nun auf 30 Prozent, hatte das Branchenblatt berichtet. Zu den Produkten gehörten neben Kitkat die Tiefkühlpizza Wagner und das Mineralwasser Vittel. Weder Edeka noch Nestle wollten aktuell Stellung beziehen.

Der Preiskampf zwischen Nestle und der Agecore - einem Verbund von sechs Händlern in Europa, darunter Edeka und Coop in der Schweiz - schwelt seit Längerem.

„Diese aggressive und europaweit koordinierte Vorgehensweise ist gerade für die Schweiz neu“, hatte Nestle-Chef Mark Schneider kürzlich der „Neuen Zürcher Zeitung“ gesagt. Sie entspreche nicht dem bisher guten Vorgehen in der Branche. „Wir bleiben trotzdem im Gespräch und hoffen, dass wir eine vernünftige Lösung finden.“