Offenbar Anschlag auf Berliner Halbmarathon verhindert

Die Berliner Polizei hat nach Informationen der Zeitung „Die Welt“ heute einen Anschlag während des Halbmarathons in der deutschen Hauptstadt verhindert. Die Polizei bestätigte sechs Festnahmen. Es habe gemeinsame Durchsuchungen des Staatsschutzes und der Berliner Generalstaatsanwaltschaft gegeben, wobei die sechs Verdächtigen festgenommen worden seien, schrieben die Beamten auf Twitter.

Nach Informationen der „Welt“ soll der Hauptverdächtige geplant haben, mit Messern Zuschauer und Teilnehmer der Sportveranstaltung zu töten. Nach dem Bericht gehört der Verdächtige zum privaten Umfeld des Terroristen Anis Amri, der den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt Ende 2016 verübt hatte. Offiziell bestätigt sind aber bisher nur Verhaftungen im Zusammenhang mit dem Laufevent, nicht aber deren Hintergründe.

Seit Längerem unter Beobachtung

Eine der jetzt durchsuchten Wohnungen war dem Blatt zufolge auch nach dem Anschlag durchsucht worden. Im Keller der Wohnung eines mutmaßlichen Komplizen des überwältigten Hauptverdächtigen schlugen den Informationen zufolge speziell auf Sprengstoff trainierte Hunde an.

Der Hauptverdächtige soll zwei scharf geschliffene Messer besessen haben. Eine konkrete Gefahr habe jedoch insofern nicht bestanden, als der Mann schon seit Längerem von den Sicherheitskräften beobachtet worden sei, heißt es in dem Zeitungsbericht.