„WSJ“: US-Behörde erlaubt Monsanto-Übernahme

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Das US-Justizministerium gibt einem Medienbericht zufolge grünes Licht für die Übernahme von Monsanto durch Bayer. Nach Zugeständnissen dürfe Bayer den US-Saatgutriesen für 62,5 Milliarden Dollar kaufen, wie das „Wall Street Journal“ (WSJ) gestern unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen schrieb.

Das Justizministerium lehnte einen Kommentar dazu ab. Bei Bayer war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Monsanto-Aktie sprang nach der Meldung im späten Handel an der Wall Street um sieben Prozent in die Höhe.

Das deutsche Unternehmen würde mit der Monsanto-Übernahme zum weltgrößten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut aufsteigen. Von zahlreichen Kartellbehörden wie der EU-Kommission und den Wettbewerbshütern aus Brasilien und China hat die Transaktion bereits unter Auflagen grünes Licht erhalten.