Fünf Ranger in Virunga-Nationalpark getötet

Fünf Ranger des bekannten Virunga-Nationalparks im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo und ihr Fahrer sind von Rebellen getötet worden. Mai-Mai-Rebellen hätten gestern ein Fahrzeug der kongolesischen Naturschutzbehörde in der Nähe des Parks angegriffen und die sechs Menschen getötet, sagte ein Sprecher der Behörde, Joel Wenga.

Im Virunga-Nationalpark an der Grenze zu Uganda und Ruanda leben unter anderem die vom Aussterben bedrohten Berggorillas. Im Ostkongo sind mehrere Milizen aktiv, die vom Reichtum der Natur oder den Bodenschätzen der Region profitieren wollen. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Ranger des Nationalparks durch Milizen oder Wilderer.