Sudan will alle politischen Häftlinge freilassen

Der sudanesische Präsident Omar al-Baschir hat einem Medienbericht zufolge die Freilassung aller politischen Gefangenen angeordnet. Der Schritt sei eine Reaktion auf Forderungen von Parteien und Gruppen, die sich am nationalen Dialog beteiligten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SUNA gestern. Damit solle der „Geist der Versöhnung und des Friedens“ gestärkt werden.

Wie viele Gefangene von der Entscheidung betroffen sind, ist unklar. Baschir hatte bereits im März die Freilassung von etwa 80 politischen Gefangenen angeordnet. Sie waren bei Protesten gegen steigende Preise und Sparmaßnahmen festgenommen worden. Der Opposition zufolge gibt es noch etwa 50 politische Gefangene.

Baschir ist seit 1989 an der Macht. Seit 2015 trifft er sich im Rahmen des nationalen Dialogs mit Oppositionellen und Rebellen, um langjährige Konflikte wie in der Region Darfur zu beenden. Viele Regierungskritiker boykottieren die Gespräche jedoch.