Formel 1: Mercedes zusehends unter Druck

Nach bereits zwei Rennen der neuen Saison hängt der Haussegen bei Mercedes schief. Den eigenen Ansprüchen wurde weder in Australien noch in Bahrain entsprochen. 2013 war Mercedes zuletzt ohne Sieg in einem der ersten beiden WM-Läufe in die Saison gestartet. Teamchef Toto Wolff ist sich der prekären Lage bewusst. Auch die Performance von Sebastian Vettel und Ferrari gibt ihm zu denken. „Im Titelkampf gibt es in diesem Jahr absolut keinen Spielraum für Fehler“, so Wolff. „Um zu gewinnen, müssen wir in Bestform sein“ - am besten schon am kommenden Wochenende in China.

Mehr dazu in sport.ORF.at