Panama erwägt Bau von Zugsstrecke mit Chinas Hilfe

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Panama denkt über die Errichtung einer Zugsstrecke nach Costa Rica mit finanzieller Hilfe von China nach. Das Projekt würde anfängliche Investitionen von fünf Mrd. Dollar (gut vier Mrd. Euro) benötigen, sagte Panamas Präsident Juan Carlos Varela gestern (Ortszeit) am Rande des Amerikagipfels.

Stärkerer Fokus Pekings auf Lateinamerika

Die Volksrepublik zeigte zuletzt ein zunehmendes Interesse an Lateinamerika. Derzeit arbeite man mit China an einer Machbarkeitsstudie für eine 450 Kilometer lange Bahnverbindung zwischen Panama und der Grenze zu Costa Rica. Panama begrüße Investitionen von allen Ländern. Zudem sei eine Ausschreibung für eine weitere U-Bahn-Linie in der Hauptstadt Panama-Stadt geplant. Hierfür seien Investitionen von rund vier Mrd. Dollar (gut 3,2 Mrd. Euro) nötig.

Die USA unter Präsident Donald Trump zeigen nicht viel Engagement für Lateinamerika. Dort nimmt dagegen der Einfluss Chinas zu. Die Regierung in Peking ist schon längst der größte Geldgeber der Region.