Griechenland lehnt Tausch zur Freilassung von Soldaten ab

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat einen Tauschhandel mit der Türkei zur Freilassung von zwei griechischen Soldaten ausgeschlossen. Zugleich warf er dem NATO-Partner und Nachbarstaat heute vor, er entferne sich immer weiter von Europa.

Die beiden Soldaten waren im März in einem unübersichtlichen Gelände bei schlechtem Wetter auf türkisches Gebiet geraten und dort festgenommen worden. Ihnen droht eine Anklage wegen illegalen Eindringens in die Türkei.

Asyl in Griechenland beantragt

Die Regierung in Ankara fordert von Griechenland die Auslieferung von acht türkischen Soldaten, die dort Asyl beantragt haben. Sie waren nach dem Militärputsch 2016 mit einem Hubschrauber in das EU-Land Griechenland geflohen. Türkische Auslieferungsanträge wurden von griechischen Gerichten abgelehnt.

Kürzlich hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in einem Fernsehinterview den Eindruck vermittelt, die griechischen Soldaten könnten gegen die türkischen ausgetauscht werden. Einen solchen Handel lehnte Tsipras nun ab und sprach von inakzeptablen Vorbedingungen. Die Türkei wirke wie ein Land, das sich immer weiter von seinen europäischen Ziele entferne, sagte Tsipras zu Abgeordneten seiner Partei SYRIZA.