„Zu 100 Prozent korrekt gehandelt“

Nach den schweren Vorwürfen gegen österreichische UNO-Soldaten bei ihrer Mission auf den Golanhöhen hat sich nun ein Ex-Bundesheersoldat zu Wort gemeldet. Nach seiner Ansicht hätten seine Kollegen „zu 100 Prozent korrekt gemäß unserem Auftrag gehandelt“. Hätten die Österreicher die Syrer gewarnt, so der Steirer, der selbst auf den Golanhöhen war, wären sie auf der „Abschussliste“ gestanden.

Lesen Sie mehr …