Nordkorea will Atomtestanlage im Mai schließen

Zwei Tage nach dem historischen Gipfel der beiden koreanischen Staaten gibt es erste Details zur angepeilten atomaren Abrüstung. Nach Angaben Südkoreas hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un angekündigt, das heimische Atomtestgelände im Mai vor den Augen der Weltöffentlichkeit zu schließen. Experten und Journalisten aus den USA und Südkorea sollten sich in Nordkorea selbst vom Abbau der Anlagen überzeugen können, erklärte heute das Büro des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In.

Demnächst Treffen mit Trump

Voraussichtlich ebenfalls im Mai soll das geplante Treffen von Kim mit US-Präsident Donald Trump stattfinden. Zu der Begegnung werde es wohl in drei bis vier Wochen kommen, sagte Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung. Den Druck auf Nordkorea will Trump jedoch aufrechterhalten und sieht von einer Aufhebung von Sanktionen vorerst ab.

Bei dem Gipfel am Freitag hatten sich Nord- und Südkorea darauf geeinigt, die geteilte Halbinsel schrittweise von Atomwaffen zu befreien und den seit fast sieben Jahrzehnten andauernden Kriegszustand zu beenden. Die Übereinkunft auf dem von viel Symbolik geprägten Treffen wurde international begrüßt. Allerdings beinhaltet die Vereinbarung wenig Konkretes.

Um die Verständigung der beiden koreanischen Staaten zu vereinfachen, will Kim die 2015 in Nordkorea eingeführte eigene Zeitzone wieder abschaffen. Die Uhren sollen um 30 Minuten nach vorne gestellt werden, um die gleiche Uhrzeit zu haben wie Südkorea.

„Die Dinge bewegen sich in die richtige Richtung, Ort und Zeit für ein Treffen mit Nordkorea werden festgelegt“, twitterte Trump am Samstagabend nach einem 75-minütigen Telefonat mit Moon. Nach Angaben des Büros von Moon besprach dieser mit Trump, wo dessen Zusammenkunft mit Kim stattfinden soll. Dabei seien zwei bis drei mögliche Orte genannt worden. Einem hochrangigen US-Vertreter zufolge gehört Singapur zu der Auswahl.

In Nordkorea wurde der Gipfel am Samstag in den Staatsmedien als Wendepunkt für die Halbinsel gefeiert. Sie veröffentlichten die Erklärung von Moon und Kim sowie 60 Fotos des Treffens. Die geplante Denuklearisierung wurde kaum erwähnt, die Berichterstattung konzentrierte sich auf die Themen Frieden, Wohlstand und die Einheit Koreas.