Sechs Tote nach Unglück in den Schweizer Alpen

Die Zahl der Toten bei dem Skitourenunglück in den Schweizer Alpen hat sich auf sechs erhöht. Gestern Vormittag sei auch eine 52 Jahre alte Bulgarin im Krankenhaus gestorben, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Wallis.

Die 14 Sportler waren am Sonntag zu einer Tour in der Region Pigne d’Arolla auf mehr als 3.000 Metern Höhe aufgebrochen. Ein Unwetter überraschte sie, und sie schafften es nicht mehr zu einer Berghütte. Sie verbrachten die Nacht bei rund minus zehn Grad auf dem Berg.

Die alarmierten Bergretter fanden die Gruppe tags zuvor und brachten sie mit Hubschraubern in Krankenhäuser. Ein Teilnehmer war schon tödlich gestürzt, vier weitere starben wegen der erlittenen Unterkühlung im Krankenhaus. Nach dem Tod des jetzt sechsten Opfers wurden in verschiedenen Kliniken noch drei Teilnehmer behandelt.