Verfassungsgericht in Gabun fordert Rücktritt der Regierung

Im zentralafrikanischen Gabun hat das Verfassungsgericht einem Bericht zufolge den Rücktritt der Regierung gefordert. Zudem werde das Unterhaus des Parlaments aufgelöst, teilte das Gericht der gabunischen Nachrichtenagentur zufolge mit. Die Entscheidung wurde demnach getroffen, da die Parlamentswahl nicht wie vorgegeben bis zum 28. April stattgefunden hatte.

Nur der Senat, das Oberhaus des Parlaments, könne derzeit Gesetze beschließen, hieß es. Der Staatschef von Gabun wurde gebeten, eine Übergangsregierung zu ernennen, die mit der Organisation der Parlamentswahl beauftragt wird, wie der französische Auslandsradiosender RFI berichtete.

Gabun an der Westküste von Zentralafrika ist eine ehemalige französische Kolonie. Seit 2009 ist Ali Bongo Ondimba Präsident. Dessen Familie regiert seit mehr als 50 Jahren. Das Land, etwas größer als Großbritannien, ist der Weltbank zufolge der fünftgrößte Ölproduzent Afrikas.