Apple verkauft mehr iPhones und baut Gewinn aus

Apple hat im abgelaufenen Quartal mehr iPhones als im Vorjahreszeitraum verkauft und einen höheren Gewinn eingefahren. Der Überschuss kletterte um ein Viertel auf 13,82 Milliarden Dollar (rund 11,5 Mrd. Euro), wie der US-Konzern gestern nach US-Börsenschluss mitteilte. Im zweiten Geschäftsquartal setzte Apple insgesamt 52,2 Millionen iPhones ab.

Die Smartphones stehen für einen Großteil der Umsätze des von Steve Jobs mitgegründeten Unternehmens. Seit November ist das Jubiläumsgerät iPhone X im Handel, mit dem der Konzern das zehnjährige Bestehen des iPhone markieren wollte.

Zuletzt gab es Spekulationen darüber, dass sich das mehr als 1.000 Dollar teure Luxussmartphone nicht so gut wie erwartet verkauft. Die Verkaufszahlen reichten nun auch nicht ganz an die Erwartungen von Analysten heran.