Bericht: Mueller drohte mit Vorladung Trumps

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

US-Sonderermittler Robert Mueller soll einem Zeitungsbericht zufolge den Anwälten von Donald Trump damit gedroht haben, den US-Präsidenten zu einer Anhörung vor einer Grand Jury vorzuladen, sollte er eine Befragung durch die Ermittler verweigern. Mueller habe das bei einem Treffen mit Trumps Anwaltsteam am 5. März gesagt, berichtete die „Washington Post“ gestern Abend.

Daraufhin habe Trumps Anwalt Jay Sekulow eine Liste mit 49 Fragen zusammengestellt, die dem Präsidenten gestellt werden könnten, berichtete die „Washington Post“ weiter. Dabei soll es sich um den Fragenkatalog handeln, welchen die „New York Times“ am Montag veröffentlicht hatte.

Ermittlungen wegen möglicher Einmischung aus Moskau

Mueller untersucht die Vorwürfe, dass Moskau über eine versteckte Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 den Kandidaten Trump unterstützte. Er ermittelt zudem zu möglichen illegalen Kontakten zwischen Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung und geht dem Verdacht der Justizbehinderung durch Trump nach.

Trump hatte vor zwei Wochen den früheren New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani in sein Anwaltsteam geholt. Giuliani kündigte an, er wolle mit dem Sonderermittler eine Vereinbarung darüber erzielen, auf welche Art der Präsident mit den Ermittlungen kooperieren könne.

US-Justizministerium weist Kritik an Trump-Ermittlungen zurück

Der für die Ermittlungen in der Russland-Affäre zuständige US-Justizstaatssekretär Rod Rosenstein wies Kritik am Vorgehen seines Ministeriums zurück. Sein Ressort werde sich nicht unter Druck setzen lassen, sagte Rosenstein gestern mit Blick auf konservative Abgeordnete im Repräsentantenhaus.

Schon seit einiger Zeit gebe es privat und öffentlich Drohungen gegen ihn. Er kritisierte zudem die Abgeordneten dafür, dass sie einen Plan für seine Entmachtung durchsickern ließen. Keiner der Urheber habe den Mut gehabt, mit eigenem Namen dafür einzustehen, sagte Rosenstein bei einer Veranstaltung in Washington. Rosenstein hatte im vergangenen Jahr den früheren FBI-Chef Mueller zum Sonderermittler ernannt.