Erfolg und Schatten

Die Flucht vor der Verfolgung und Vernichtung stand am Anfang der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren. Die Flüchtlingskrise auf dem Mittelmeer dauerte auch nach der Schoah noch drei Jahre an - KZ-Überlebende wurden, auf dem Weg nach Palästina, teils erneut von Briten hinter Stacheldraht interniert. Doch am 14. Mai 1948 begann der jüdische Staat unter schwierigsten Umständen seine Erfolgsstory. Für die Palästinenser wurde 1948 dagegen zur „Nakba“ (deutsch: Katastrophe) und zur eigenen Flüchtlingskrise. Ein doppelter Blick von Viola Raheb und Doron Rabinovici auf Israel - und den Nahost-Konflikt sowie die „vergessenen“ Anfänge.

Lesen Sie mehr …