Themenüberblick

42 Gegner für Cesar Sampson

Cesar Sampson, Österreichs Kandidat für den heurigen Eurovision Song Contest, geht im ersten Halbfinale am Dienstag mit Startnummer 13 ins Rennen um eines der zehn Finaltickets. Die Startreihenfolge für die beiden Semifinal-Shows wurde im April von der European Broadcasting Union (EBU) bekanntgegeben und wurde nach dramaturgischen Gesichtspunkten festgelegt. Insgesamt gehen heuer 43 Ländern an den Start, sechs davon sind von Vornherein fürs Finale qualifiziert.

Die Startreihenfolge im ersten Semifinale

Land Interpret Songtitel
1. Aserbaidschan Aisel „X My Heart“
2. Island Ari Olafsson „Our Choice“
3. Albanien Eugent Bushpepa „Mall“
4. Belgien Sennek „A Matter of Time“
5. Tschechien Mikolas Josef „Lie to Me“
6. Litauen Ieva Zasimauskaite „When We’re Old“
7. Israel Netta „Toy“
8. Weißrussland Alekseev „Forever“
9. Estland Elina Nechayeva „La Forza“
10. Bulgarien Equinox „Bones“
11. Mazedonien Eye Cue „Lost and Found“
12. Kroatien Franka „Crazy“
13. Österreich Cesar Sampson „Nobody but You“
14. Griechenland Yianna Terzi „Oniro mou“
15. Finnland Saara Aalto „Monsters“
16. Armenien Sevak Khanagyan „Qami“
17. Schweiz ZiBBZ „Stones“
18. Irland Ryan O'Shaughnessy „Together“
19. Zypern Eleni Foureira „Fuego“

Die Startreihenfolge im zweiten Semifinale

Land Interpret Songtitel
1. Norwegen Alexander Rybak „That’s How You Write a Song“
2. Rumänien The Humans „Goodbye“
3. Serbien Sanja Ilic und Balkanika „Nova Deca“
4. San Marino Jessika feat. Jenifer Brening „Who We Are“
5. Dänemark Rasmussen „Higher Ground“
6. Russland Julia Samoylova „I Won’t Break“
7. Moldawien DoReDoS „My Lucky Day“
8. Niederlande Waylon „Outlaw in ’Em“
9. Australien Jessica Mauboy „We Got Love“
10. Georgien Iriao „For You“
11. Polen Gromee feat. Lukas Meijer „Light Me Up“
12. Malta Christabelle „Taboo“
13. Ungarn AWS „Viszlat nyar“
14. Lettland Laura Rizzotto „Funny Girl“
15. Schweden Benjamin Ingrosso „Dance You Off“
16. Montenegro Vanja Radovanovic „Inje“
17. Slowenien Lea Sirk „Hvala, ne!“
18. Ukraine Melovin „Under the Ladder“

Die Startreihenfolge im Finale

Land Interpret Songtitel
1. Ukraine Melovin „Under the Ladder“
2. Spanien Amaia und Alfred „Tu cancion“
3. Slowenien Lea Sirk „Hvala, ne!“
4. Litauen Ieva Zasimauskaite „When We’re Old“
5. Österreich Cesar Sampson „Nobody but You“
6. Estland Elina Nechayeva „La Forza“
7. Norwegen Alexander Rybak „That’s How You Write a Song“
8. Portugal Claudia Pascoal „O jardim“
9. Großbritannien SuRie „Storm“
10. Serbien Sanja Ilic und Balkanika „Nova Deca“
11. Deutschland Michael Schulte „You Let Me Walk Alone“
12. Albanien Eugent Bushpepa „Mall“
13. Frankreich Madame Monsieur „Mercy“
14. Tschechien Mikolas Josef „Lie to Me“
15. Dänemark Rasmussen „Higher Ground“
16. Australien Jessica Mauboy „We Got Love“
17. Finnland Saara Aalto „Monsters“
18. Bulgarien Equinox „Bones“
19. Moldawien DoReDoS „My Lucky Day“
20. Schweden Benjamin Ingrosso „Dance You Off“
21. Ungarn AWS „Viszlat nyar“
22. Israel Netta „Toy“
23. Niederlande Waylon „Outlaw in ’Em“
24. Irland Ryan O'Shaughnessy „Together“
25. Zypern Eleni Foureira „Fuego“
26. Italien Ermal Meta und Fabrizio Moro „Non mi avete fatto niente“