Trump berät mit May über Iran-Abkommen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

US-Präsident Donald Trump hat in einem Telefonat mit der britischen Premierministerin Theresa May über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran beraten. Dabei habe er seine Entschlossenheit betont, dass die Islamische Republik niemals in den Besitz von Atomwaffen gelangen dürfe, teilte das Präsidialamt in Washington gestern mit.

Thema sei auch das geplante Gipfeltreffen von Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gewesen. Dabei soll es um eine Lösung des Streits über das Atomprogramm des asiatischen Landes gehen.

Der US-Präsident will bis nächsten Samstag entscheiden, ob er das internationale Abkommen mit dem Iran aufkündigen und Sanktionen wieder in Kraft setzen werde. Der britische Außenminister Boris Johnson wird in diesem Zusammenhang heute zu einem zweitägigen Besuch nach Washington reisen. Er werde dort mit US-Vizepräsident Mike Pence und Trumps nationalem Sicherheitsberater John Bolton über den Iran, Nordkorea, aber auch den Syrien-Konflikt sprechen, kündigte das Außenamt in London an.

Trump fordert Nachbesserungen an dem 2015 zwischen dem Iran sowie den USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland geschlossenen Vertrag.