Syrische Rebellen räumen letzte große belagerte Bastion

Hunderte Rebellen und ihre Angehörigen haben mit dem Abzug aus ihrer letzten großen belagerten Enklave in Syrien begonnen. Tausende weitere sollen in den kommenden Tagen folgen, wie die Armee, Aufständische und Bewohner mitteilten. Ein erster Buskonvoi brach heute begleitet von der russischen Militärpolizei aus der Stadt Rastan gen Norden auf. Insgesamt soll die Evakuierung der Ortschaften in der Enklave zwischen den Städten Homs und Hama eine Woche dauern.

Buskonvoi in Rastan (Syrien)

Reuters/Omar Sanadiki

Die Aufständischen hatten Anfang Mai nach verstärkten Angriffen der Armee einem Abkommen zugestimmt, welches das mit der syrischen Führung verbündete russische Militär vermittelt hatte. Dieses sah wie ähnliche Vereinbarungen mit Rebellen in anderen belagerten Enklaven vor, dass sie ihre Waffen abgeben und sich in von den Aufständischen gehaltene Gebiete im Norden Syriens begeben.

Die einzige verbliebene umkämpfte Bastion ist nun eine kleinere Enklave im Süden von Damaskus. Im Palästinenserviertel Jarmuk liefern sich Hunderte Angehörige der radikalislamischen IS-Miliz Gefechte mit den Regierungskräften, die aus der Luft angreifen.