Britisches Paar auf Gorillasafari in DR Kongo entführt

Ein britisches Paar ist Medien zufolge bei einer Safaritour in der Demokratischen Republik Kongo entführt worden. Das berichtete heute unter anderem die britische Nachrichtenagentur PA. Das Außenministerium in London bestätigte, es habe einen Zwischenfall mit zwei britischen Staatsbürgern gegeben. „Wir sind im engen Kontakt mit den Behörden in der Demokratischen Republik Kongo“, hieß es in einer Mitteilung.

Das Paar wurde laut PA während einer Gorillasafari im Virunga-Nationalpark entführt. Eine Wildhüterin soll laut lokalen Medien bei dem Vorfall getötet worden sein. Erst im vergangenen Monat kamen in dem Park fünf Ranger und ihr Fahrer bei einem Angriff von Rebellen ums Leben.

Im Virunga-Nationalpark an der Grenze zu Uganda und Ruanda leben die vom Aussterben bedrohten Berggorillas. Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind mehrere Milizen aktiv, die vom Reichtum der Natur und den Bodenschätzen der Region profitieren wollen. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Ranger des Nationalparks durch Milizen oder Wilderer.