Blutiger Anschlag in ostafghanischem Jalalabad

Bei einem Anschlag auf ein Regierungsgebäude im ostafghanischen Jalalabad sind mindestens neun Menschen getötet worden. Dutzende weitere seien bei der Attacke in der Hauptstadt der Provinz Nangarhar heute verletzt und in Krankenhäuser gebracht worden, sagte ein Sprecher der örtlichen Gesundheitsbehörde, Inamullah Miakhel.

Ein Selbstmordattentäter habe ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug vor dem Gebäude der Finanzbehörde gezündet, sagte Gouverneurssprecher Attaullah Khugyani der dpa. Daraufhin hätten weitere Angreifer das Regierungsgebäude gestürmt und sich Gefechte mit afghanischen Sicherheitskräften geliefert. Dabei sei mindestens einer der Angreifer ums Leben gekommen.

Einem Mitglied des Provinzrats zufolge befanden sich zwei Polizisten und ein Geheimdienstmitarbeiter unter den Toten. Nach seiner Darstellung hatte zunächst ein Selbstmordattentäter seine Sprengstoffweste vor dem Regierungsgebäude gezündet. Vier weitere Angreifer folgten. Zunächst reklamierte keine Gruppe die Attacke für sich.