OPCW bestätigte Einsatz von Giftgas im Februar in Syrien

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat den Einsatz von Giftgas bei einem Angriff in Syrien im Februar bestätigt. Eine Erkundungsmission sei zu dem Ergebnis gekommen, dass in der Stadt Sarakib am 4. Februar Chlorgas aus Zylindern freigesetzt worden sei, teilte die Organisation heute in Den Haag mit.

Das Chlorgas sei „wahrscheinlich als chemische Waffe eingesetzt worden“, resümierten die Experten. Nach Luftangriffen der Regierungstruppen wurden in der nordwestlich gelegenen Stadt in der Provinz Idlib damals elf Menschen mit Atembeschwerden behandelt.