Syrisches Regime erklärt Damaskus für „komplett sicher“

Nach dem Abzug der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus ihrer letzten Bastion im Süden von Damaskus hat das Regime die syrische Hauptstadt für „komplett sicher“ erklärt. „Die syrische Armee verkündet gestern, dass Damaskus, seine Randgebiete und die umliegenden Städte komplett sicher sind“, sagte ein Militärsprecher den staatlichen Medien gestern. Erstmals seit 2012 ist damit die gesamte Region wieder unter Kontrolle der Regierung.

Beobachter berichten von IS-Abzug

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien hatte zuvor berichtet, dass in der Nacht auf gestern eine zweite Gruppe IS-Kämpfer aus den Vierteln Jarmuk und Tamadun im Süden von Damaskus abgezogen sei. Schon am Sonntag hatte demnach eine erste Gruppe Dschihadisten die Stadt in Richtung einer Wüstenregion im Osten Syriens verlassen, die noch unter Kontrolle der sunnitischen Extremistengruppe steht.

Mitte April hatte das Assad-Regime bereits die Region Ostghuta nach einer zweimonatigen blutigen Offensive vollständig von den Rebellen eingenommen. Seitdem waren die Aufständischen unter dem Druck der Regierungstruppen gezwungen, weitere Städte im Umland der Hauptstadt zu räumen. Die meisten Kämpfer zogen im Zuge von Vereinbarungen mit der Regierung mit ihren Angehörigen in die letzten Rebellengebiete in Nordsyrien ab.