„Aula“-Beitrag: Strache will sich bei Sampson entschuldigen

Die FPÖ will sich bei Österreichs Song-Contest-Teilnehmer Cesar Sampson für den rassistischen Kommentar in der Zeitschrift „Aula“ entschuldigen. Parteichef Heinz-Christian Strache werde den Musiker auf Kaffee und Kuchen einladen, kündigte Generalsekretär Harald Vilimsky in der „Krone“ (Onlineausgabe) an. Die Aula hatte Sampson in einem Beitrag als „Quotenmohr“ bezeichnet.

„Aula“ gab indessen bekannt, sich nach gehäufter Kritik an rechtsradikalen Beiträgen inhaltlich und personell komplett neu aufstellen zu wollen. Das kündigten die Eigentümervertreter gestern an. „Auch seitens des Eigentümers ist man mit der Zeitschrift ‚Die Aula‘ unzufrieden“, hieß es zudem in der Stellungnahme des Freiheitlichen Akademikerverbandes (FAV) Steiermark.

Mehr dazu in steiermark.ORF.at

„Ohne auf einzelne Inhalte einzugehen, wollen wir das gesamte Erscheinungsbild der ‚Aula‘ auf inhaltlicher Ebene grundlegend neu konzipieren“, lautet der Vorsatz der Eigentümer. Vorbereitend darauf seien bereits Ende April die Eigentumsverhältnisse neu aufgestellt worden. Im nächsten Schritt solle nun im Juni die redaktionelle und inhaltliche Neuaufstellung vorgenommen werden.

„Keine Anleihe an Freiheitlicher Partei genommen“

In Schutz nahm FAV-Steiermark-Obmann Heinrich Sickl die FPÖ. Allzu gern sei versucht worden, der Partei und ihrer Führungsspitze Verantwortung für Beiträge in der „Aula“ zuzuschreiben. Der Freiheitliche Akademikerverband sei ein eigenständiger Verein. „Ganz sicher hat man hierbei keine Anleihe an der Freiheitlichen Partei Österreichs genommen“, hieß es in der Klarstellung.

Unbestritten sei aber auch, so die „Aula“-Eigentümer, dass einzelne Mitglieder der Akademikerverbände auch in der FPÖ aktiv sind. „Dieser Umstand resultiert aber aus individuell getroffenen Entscheidungen der Einzelpersonen und ist sicher kein Resultat von organisatorischen Überschneidungen. Diese wären sowohl seitens der Freiheitlichen Partei wie auch seitens des FAV nicht erwünscht“, meinte Sickl.