Vulkan auf Hawaii speit 3.000 Meter hohe Aschewolke

Der Vulkan Kilauea auf Hawaii spuckt weiter Asche in die Luft. Eine riesige graue Wolke von bis zu 3.000 Meter Höhe war in den frühen Abendstunden gestern (Ortszeit) über dem Berg zu sehen, wie der Zivilschutz auf Twitter berichtete.

Der Wind könne die Asche in Richtung des Ortes Pahala südwestlich des Vulkans treiben, warnte die Behörde. Die Anrainer sollten vorsichtshalber ihre Häuser nicht verlassen und die Fenster geschlossen halten. Lava trat weiter aus Erdspalten aus. Mehrere Lavaströme flossen in den Pazifik.

Seit Anfang Mai speit der Kilauea Lava aus dem Krater und aus Erdspalten. In seinem bisher heftigsten Ausbruch vor einer Woche spuckte der Vulkan eine 9.000 Meter hohe Aschewolke in die Luft. Auf der Inselgruppe Hawaii liegen mehrere Vulkane, der Kilauea ist einer der aktivsten der Welt.