USA dementieren Angriff auf syrische Armee

Die US-Armee hat jede Verantwortung der internationalen Anti-IS-Koalition für einen Luftangriff auf regierungstreue Truppen in Syrien zurückgewiesen. Es gebe keine Berichte, die darauf hinwiesen, dass irgendjemand syrische Militärpositionen getroffen habe, sagte der Chef des US-Generalstabs, Kenneth McKenzie, gestern (Ortszeit) in Washington. „Die USA sind daran nicht beteiligt.“

Zwei Stützpunkte angegriffen

Regierungsnahe syrische Quellen hatten berichtet, Flugzeuge hätten im Osten Syriens zwei Stützpunkte angegriffen, die von iranischen Revolutionsgarden kontrolliert würden. Syriens Staatsagentur SANA meldete, ein Armeestützpunkt sei bombardiert worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien erklärte, bei dem Angriff seien mindestens 14 regierungstreue Kämpfer getötet worden. Vermutlich sei die US-geführte internationale Koalition dafür verantwortlich.

Das Bündnis fliegt in Syrien unter US-Führung seit 2014 Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der Iran und von ihm unterstützte Milizen sind im Bürgerkrieg wiederum ein wichtiger Verbündeter der syrischen Armee. Die USA verlangen hingegen nach ihrem Ausstieg aus dem Atomabkommen den Rückzug des Iran aus Syrien.