Offenbar Einigung auf Koalition in Italien

Bei ihren erneuten Verhandlungen über eine gemeinsame Regierung in Italien haben die rechtsextreme Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) eine Einigung erzielt.

„Alle Voraussetzungen für eine politische Regierung aus M5S/Lega sind erfüllt“, erklärten die Parteivorsitzenden von Lega und M5S, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, heute Abend in einer gemeinsamen Mitteilung.

Giuseppe Conte soll das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen. Laut Insidern soll der zuletzt für die Rolle des Wirtschaftsminister abgelehnte Euro-Kritiker Paolo Savona EU-Minister werden, Enzo Moavero Milanesi sei als Außenminister vorgesehen.

Berichten zufolge einigten sich die Parteichefs Luigi Di Maio und Matteo Salvini auch auf einen neuen Kandidaten für das Finanzministerium: Möglicherweise könnten sie Staatspräsident Sergio Mattarella den Wirtschaftsprofessor Giovanni Tria vorschlagen, der an der Universität Tor Vergata in Rom lehrt.