Stefan-Zweig-Biograf Alberto Dines gestorben

Der brasilianische Journalist und Stefan-Zweig-Biograf Alberto Dines ist tot. Wie ehemalige Gedenkdiener an der „Casa Stefan Zweig“ in Petropolis gestern mitteilten, starb Dines bereits am 22. Mai 86-jährig in Sao Paulo. Dines wurde im deutschsprachigen Raum mit dem Buch „Tod im Paradies“ über die letzten Lebensjahre des österreichischen Schriftstellers im Exil bekannt.

brasilianische Journalist Alberto Dines

ABr/José Cruz unter cc by sa 3.0

Für sein Werk erhielt der brasilianische Autor sowohl das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst als auch den Austrian Holocaust Memorial Award.

Zweig war als Jude vor den Nationalsozialisten aus Wien nach Brasilien geflohen und lebte mit seiner Frau Lotte in einem kleinen Haus in Petropolis in der Nähe von Rio de Janeiro. In der Nacht vom 22. auf den 23. Februar 1942 nahmen sich dort Stefan Zweig (60) und seine fast 30 Jahre jüngere Ehefrau mit einer Überdosis an Medikamenten das Leben.

In dem Haus wurde im Jahr 2012 unter der Obhut von Alberto Dines ein kleines Museum und eine Gedenkstätte des Exils eingerichtet. In dieser sind seit Jahren österreichische Gedenkdiener im Einsatz.