ÖBIB-Chefin Oberndorfer verlässt Unternehmen

Martha Oberndorfer, Chefin der Österreichischen Bundes- und Industriebeteiligungen (ÖBIB), in der die wichtigsten Beteiligungen der Republik Österreich gebündelt sind, hat sich nicht für eine Verlängerung ihres Vertrages beworben und scheidet daher morgen aus dem Unternehmen aus, schreibt die „Presse“. Die Bewerbungsfrist endet morgen.

Oberndorfer habe sich auch nicht für die interimistische Führung der ÖBIB beworben. Oberndorfer will nur ihre Aufsichtsratsmandate bei der Immigon Portfolioabbau AG und beim Kärntner Ausgleichszahlungsfonds weiter ausüben. Abgesehen davon suche sie nach Posten in der Privatwirtschaft, wo sie ihre Finanzexpertise anwenden könne.

Oberndorfer war vor der ÖBIB 7,5 Jahre Chefin der Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA). Wie es mit der Verwaltung der Staatsbeteiligungen weitergeht, ist noch offen, die Regierung arbeitet an einer Neuordnung.