Ägyptens Präsident al-Sisi für zweite Amtszeit vereidigt

Rund zwei Monate nach seiner Wiederwahl hat der ägyptische Präsident Abdel Fatah al-Sisi heute den Amtseid vor dem Parlament in Kairo abgelegt. Damit beginnt offiziell die zweite Amtszeit des autoritär regierenden Staatsoberhauptes. Sisi war bei der gelenkten Präsidentschaftswahl in dem nordafrikanischen Land mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt worden.

Nach Angaben der Wahlbehörde entfielen 97,08 Prozent der gültigen Stimmen auf den Amtsinhaber Sisi. Sein Herausforderer Mussa Mustafa kam auf 2,92 Prozent. Der Sieg war in dieser Deutlichkeit erwartet worden, weil sich alle ernsthaften Konkurrenten vor der Wahl unter teils dubiosen Umständen aus dem Rennen zurückgezogen hatten. Gegen Sisi trat nur der weitgehend unbekannte Mustafa an, in dem Beobachter einen Alibikandidaten sahen.

2014 war Sisi mit fast 97 Prozent zum Präsidenten gewählt worden, nachdem er den ersten demokratisch gewählten Präsidenten Ägyptens, den Islamisten Mohammed Mursi, nach Massenprotesten gestürzt hatte.