Andrang zum Wahlauftakt für Auslandstürken

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Seit heute können die im Ausland lebenden Türken ihre Stimme bei der türkischen Parlaments- und Präsidentschaftswahl abgeben. Die Wähler vor dem türkischen Generalkonsulat in Wien hoffen mehrheitlich auf den Sieg des amtierenden Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, wie ein Lokalaugenschein der APA ergab. Doch auch kritische Stimmen wurden laut.

Personen in Wien auf dem Weg zur Stimmabgabe für Wahlen in der Türkei

APA/Hans Punz

Der Andrang am türkischen Generalkonsulat in Wien-Hietzing war groß. „Wir wollen unseren Staat unterstützen, Erdogan ist kein Diktator, wir unterstützen ihn aus freien Stücken“, so eine Wählerin, die auf eine absolute Mehrheit Erdogans beim ersten Wahldurchgang hofft.

Auch dezidierte Unterstützer anderer Kandidaten meldeten sich zu Wort. Eine Frau forderte gegenüber der APA, dass Auslandstürken, die Erdogan wählen, zurück in die Türkei ziehen sollten. „Dann würden sie ihn abwählen.“

Rund 100.000 Wahlberechtigte

In Österreich leben rund 100.000 wahlberechtigte türkische Staatsbürger, die ihre Stimme von 7. bis 19. Juni in den drei Generalkonsulaten in Wien, Salzburg und Bregenz abgeben können. Die Briefwahl ist nach dem türkischen Gesetz nicht möglich.

Zur Präsidentschaftswahl sind sechs Kandidaten zugelassen, auch Amtsinhaber Erdogan. Wenn kein Kandidat in der ersten Runde die absolute Mehrheit erhält, findet zwei Wochen später eine Stichwahl statt.