Frankreichs Bauern setzen Raffinerieblockaden fort

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Französische Bauern haben ihre Blockaden von Ölraffinerien und Treibstofflagern fortgesetzt. Betroffen seien 13 Standorte im ganzen Land, berichtete die Nachrichtenagentur AFP heute unter Berufung auf den Bauerndachverband FNSEA.

Die Bauern wehren sich gegen Agrarimporte und insbesondere gegen die Einfuhr von Palmöl aus Asien zur Herstellung von Biokraftstoff.

Heimische Bauern könnten stattdessen Sonnenblumen- und Rapsöl liefern, das aber teurer ist. Die Aktionen hatten gestern Abend begonnen und sollen bis Mittwoch dauern.