Was tun mit Paul-Henri-Spaak-Gebäude?

Renovierung, Neubau oder keines von beiden? Auch wenn der bauliche Zustand des Brüsseler Standorts des Europäischen Parlaments schon länger für Bedenken sorgt, stehen offenbar weiter alle Optionen offen. Daran änderte dem Vernehmen nach auch eine Sitzung auf höchster EU-Parlamentsebene wenig, die zuletzt in Straßburg hinter verschlossenen Türen auf der Agenda stand. Bewegung gab es zuletzt aber auch in einer noch älteren Debatte, und womöglich hat die Frage nach der Sinnhaftigkeit von zwei EU-Parlamentstagungsorten durchaus auch mit dem Schicksal des unter dem Spitznamen „Caprice des Dieux“ (Laune der Götter) bekannten Paul-Henri-Spaaks-Gebäude zu tun.

Lesen Sie mehr …