Merkel und Macron wollen EU-Reformpakt schmieden

Nach wochenlangen Beratungen wollen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein gemeinsames EU-Reformpaket auf den Weg bringen.

Bei einem Treffen in Schloss Meseberg, dem Gästehaus der deutschen Bundesregierung, soll es heute um vier Kernprojekte gehen: Reform der Wirtschafts- und Währungsunion, Stärkung der Außen- und Verteidigungspolitik, gemeinsame Asylpolitik und Forschungskooperation, etwa beim Thema künstliche Intelligenz.

Macron hatte im September 2017 Vorschläge zur „Neugründung eines souveränen, vereinten und demokratischen Europas“ vorgelegt - und lange auf Merkels Antwort gewartet. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird in Meseberg erwartet. Die Vorschläge sollen dem EU-Gipfel am 28. und 29. Juni vorgelegt werden.