Nach Verhaftung: Nachfolgebeschluss bei Audi vertagt

Nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler soll die Entscheidung über eine Interimslösung Insidern zufolge heute fallen. Der Audi-Aufsichtsrat werde weiter beraten und dann entscheiden, sagten Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Kontrolleure von VW und Audi hatten zuvor stundenlang über eine Interimslösung beraten. Gründe für die Hängepartie nannte VW nicht. Zuvor hatten Insider gesagt, Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot solle Stadler vorübergehend ersetzen, solange dieser seine Amtsgeschäfte nicht führen könne.

Die Staatsanwaltschaft München hatte Stadler zuvor überraschend wegen Verdunkelungsgefahr in der Dieselaffäre verhaftet, er sitzt seither in Untersuchungshaft. Die Ermittler hatten bei den Durchsuchungen vor einer Woche nach eigenen Angaben Hinweise gefunden, dass der 55-Jährige möglicherweise auf Beweismittel, andere Beschuldigte oder Zeugen Einfluss nehmen könnte.