Moskau will Trump-Treffen nicht bestätigen

Russland will ein mögliches Treffen von Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump weiterhin nicht bestätigen. „Wir werden nicht auf Gerüchte reagieren“, sagte Außenminister Sergej Lawrow heute in Moskau. Es sei bekannt, dass Russland bereit für den Dialog sei, sagte der Chefdiplomat der Agentur TASS zufolge.

Sollte es zu einem Gipfel kommen, würde Moskau das rechtzeitig bekanntgeben. Demnächst werde Trumps Sicherheitsberater John Bolton zu Gesprächen in Russland erwartet, teilte der Kreml mit.

Gerüchte über Treffen

Seit Tagen kursieren in den Medien Gerüchte über ein mögliches Treffen zwischen den beiden Präsidenten. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass das Treffen entweder vor dem NATO-Gipfel in Brüssel am 11. Juli oder nach Trumps Besuch in Großbritannien am 13. Juli möglich sei. Die Planungen seien noch nicht abgeschlossen.

Keine Angaben über Ort des Gipfels

Das Weiße Haus wollte die Informationen gestern Abend (Ortszeit) nicht kommentieren. Über den Ort des Gipfels wurden keine Angaben gemacht. Laut früheren Medienberichten ist auch Wien als möglicher Austragungsort im Gespräch.

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist wegen mehrerer Streitthemen sehr angespannt. Bisher haben sich beide seit dem Amtsantritt von Trump 2016 nur am Rande von Gipfeltreffen persönlich gesprochen; die Staatschefs telefonieren jedoch nach offiziellen Angaben regelmäßig miteinander.