Politisch oder nicht?

Eigentlich war die sportliche Leistung der beiden Schweizer Söhne kosovarischer Einwanderer die große Story des freitäglichen Fußballabends. Denn mit ihren Toren beim 2:1 gegen Serbien schossen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri ihr Land bei der Fußball-WM in Russland klar in Richtung Achtelfinale. Doch mit ihrem provozierenden Torjubel - die beiden Spieler formten mit den Händen einen doppelköpfigen Adler, der auf der Flagge Albaniens zu sehen ist - taten sich die vermeintlichen Helden keinen Gefallen. „Man soll den Sport und die Politik nicht vermischen“, meint der Schweizer Teamchef Vladimir Petkovic. Doch manche sind der Meinung, dass das längst geschehen sei.

Lesen Sie mehr …