Kreml schweigt zu Bericht über Gipfel Trump - Putin in Wien

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Kreml will Presseberichte über ein mögliches Gipfeltreffen der Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, Mitte Juli in Wien noch nicht bestätigen. Es gebe nichts mitzuteilen, sagte Putins Sprecher Dimitri Peskow gestern in Moskau. „Wir werden etwas sagen, wenn es so weit ist“, zitierte ihn die Agentur Interfax.

Auch die USA zeigten sich zurückhaltend zu Medienspekulationen über ein mögliches Gipfeltreffen in Wien. „Die Botschaft kann nicht bestätigen, ob, wann und wo ein möglicher Gipfel der Präsidenten Trump und Putin stattfinden könnte“, teilte die US-Botschaft in Wien auf Anfrage mit.

Die „Kronen Zeitung“ hatte gestern berichtet, Vorauskommandos aus den USA und Russland seien bereits in Wien, um den Gipfel vorzubereiten. Als Termin wurde der 15. Juli genannt. Als Anzeichen für ein baldiges Präsidententreffen gilt auch, dass US-Sicherheitsberater John Bolton kommende Woche Moskau besucht.

15. Juli unwahrscheinlich

Über Trumps Europareise ist bisher bekannt, dass er am 11. und 12. Juli zum NATO-Gipfel in Brüssel erwartet wird. Ein Treffen davor hat der Kreml ausgeschlossen. Am 13. Juli ist Trump zu Besuch in Großbritannien. Putin wiederum muss am 15. Juli spätestens um 17.00 Uhr MESZ zum Finale der Fußball-WM in Moskau auf der Tribüne sitzen.

Aus dem kremlnahen Informationskanal Pool N3 hieß es, ein Treffen Putins mit Trump am Tag des WM-Finales wäre „völlig absurd“. Zu einem möglichen Endspiel zwischen Deutschland und Frankreich kämen nämlich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron in die russische Hauptstadt. Da sei es wahrscheinlicher, dass an diesem Tag Trump nach Moskau komme „und sich dabei auch Soccer ansieht“.

Der US-Präsident hatte nach seinem Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur gesagt, dass er bald auch Putin treffen wolle. Nach Angaben von Peskow haben Trump und Putin telefonisch über Wien als Treffpunkt gesprochen. Das letzte bekannte Telefonat hatte es im März gegeben.