Ein Kakadu ändert Geschichte der Handelsbeziehungen

Die bisher älteste bekannte europäische Darstellung eines ozeanischen Kakadus ist nun in einem Manuskript aus dem 13. Jahrhundert entdeckt worden.

Vier Zeichnungen des weißen Vogels befinden sich in einem Buch über Jagd von Kaiser Friedrich II. Das Buch befindet sich jetzt in der Vatikanischen Bibliothek.

Die Darstellungen sind um rund 250 Jahre älter als die bisher bekannten ältesten europäischen Darstellungen. Sie geben neue Einblicke in die bisher bekannten mittelalterlichen Handelsrouten.

Neuer Blick

„Dass ein Kakadu im 13. Jahrhundert Sizilien erreicht hat, zeigt, dass die Händler nördlich von Australien ein florierendes Netzwerk unterhielten, das in Richtung Westen über den Nahen Osten und darüber hinaus reichte“, so Heather Dalton von der Universität von Melbourne.

„Wir tendieren dazu zu glauben, dass Australien und die gesamte Region die letzten Gegenden waren, die entdeckt wurden. Aus europäischer Sicht ist es praktisch ein toter Kontinent, und nichts passierte, bis er von den Europäern entdeckt wurde“, so Dalton. Die Entdeckung des Kakadus in dem Manuskript des Stauferkaisers Friedrich II. eröffne einen Blick auf ein „wohl sehr lebhaftes Handelsnetzwerk“.

War wohl mehrere Jahre unterwegs

Dalton vermutet laut BBC, dass der Kakadu in einer mehrjährigen Reise via Kairo nach Sizilien gelangte. Die älteste bisher bekannte europäische Darstellung eines Kakadus stammt aus dem Jahr 1496 vom italienischen Maler Andrea Mantegna.