Kritik an Zwölfstundentag reißt nicht ab

Die Kritik an der von der ÖVP-FPÖ-Regierung geplanten Ausweitung der Höchstarbeitszeiten, kurz Zwölfstundentag, lässt nicht nach. Gestern meldeten sich unter anderen Experten und Expertinnen zu Wort und gaben dem Vorhaben ein durchwegs schlechtes Zeugnis. Während Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erneut mehr „Sachlichkeit“ forderte, betonte Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) die Freiwilligkeit: Niemand werde gekündigt, wenn er oder sie Überstunden ablehnt.

Mehr dazu in Regierung um Kalmierung bemüht