Thailand: Kein Lebenszeichen von in Höhle Verschollenen

Von dem seit einer Woche in einer Höhle in Thailand verschollenen Jugendfußballteam gibt es weiter kein Lebenszeichen. Zwar hätten die Retter zwei große Kammern mit einer Tiefe von 55 und 60 bis 90 Metern entdeckt, sagte der stellvertretende Polizeichef Wirachai Songmettha heute. „Aber wir sind unsicher, ob das dorthin führt, wo die Mannschaft ist. Wir erforschen heute andere Höhleneingänge.“

Höhle mit dem verschollenen Jugendfußballteam in Thailand

APA/AP/Sakchai Lalit

Von Sturzflut überrascht?

Die zwölf Burschen im Alter von elf bis 16 Jahren und ihr 25-jähriger Fußballtrainer waren am Samstag vergangener Woche nach einer Trainingseinheit in die Höhle bei Chiang Rai im Norden Thailands eingestiegen. Die Behörden vermuten, dass die Gruppe von einer Sturzflut überrascht wurde und sich vor dem ansteigenden Wasser immer tiefer in die Höhle rettete. Vor der Höhle wurden ihre Fahrräder entdeckt. Mittlerweile campen ihre Eltern vor der Höhle.

Rettungsteams pumpen Wasser aus der Höhle

In Thailand herrscht Regenzeit, das Wetter behindert auch die Rettungsarbeiten. Vor einem Betreten der Höhle während der Regenzeit wird gewarnt. Die thailändische Marineeinheit, die bei der Rettung hilft, schrieb auf Facebook, dass weiter Wasser aus der Höhle abgepumpt werde. Taucher stünden für einen Einsatz bereit, hieß es.