Toter und Verletzte bei Flugzeugunglück in Südafrika

In Südafrika sind beim Absturz eines museumsreifen Flugzeugs ein Mensch getötet und 20 weitere verletzt worden. Wie die Rettungskräfte mitteilten, stürzte die Maschine - eine Convair-340 aus dem Jahr 1954 - gestern nach dem Start in Pretoria zu einem Testflug ab. Das Flugzeug sei rund fünf Kilometer östlich des Flughafens der südafrikanischen Hauptstadt abgestürzt und habe dabei auch ein Fabriksgebäude beschädigt.

Vor dem Weg ins Museum

Die Convair-340, eine kleine Passagiermaschine aus US-Herstellung, sollte eigentlich am 23. Juli ins Aviodrome Museum im niederländischen Lelystad gebracht werden. Die Museumsleitung äußerte sich „äußert schockiert“ über den Unfall.

Auf Aufnahmen vom Unfallort war zu sehen, dass die Maschine in mehrere Teile auseinander brach. Rettungssanitäter halfen, die Überlebenden aus dem Wrack zu bergen, und behandelten sie noch am Unfallort. Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das rauchende Wrack zu löschen.

Nach Angaben eines Behördensprechers befanden sich 19 Insassen an Bord. Im Cockpit sei entweder der Pilot oder der Bordtechniker beim Absturz ums Leben gekommen, sagte er. Auch am Boden wurden zwei Menschen durch die herabstürzende Maschine verletzt. Insgesamt gab es 20 Verletzte, einige der Opfer wurden schwer verletzt.