UNO-Sicherheitsrat verurteilt Anschlag in Pakistan

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat den Selbstmordanschlag in Pakistan mit mindestens 140 Toten auf das Schärfste verurteilt. Das gestrige Attentat bei einer Wahlkampfveranstaltung im Süden des Landes sei eine „abscheuliche und feige Tat“ gewesen, erklärte ein Sprecher des Sicherheitsrats mit 15 Mitgliedsnationen heute in New York.

Bei dem Anschlag waren weitere 200 Menschen verletzt worden. Nur wenige Stunden nach dem Attentat hatten sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch die Ghazi-Gruppe der radikalislamischen Taliban die Tat für sich reklamiert.

Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zeigte sich über den Anschlag „schockiert“. Es handle sich um den tödlichsten Terroranschlag seit 2014, schrieb Kurz auf Twitter. Er sprach von einem „bösartigen Anschlag“ („vicious attack“) gegen den demokratischen Prozess, der zeige, „dass wir in unserem Kampf gegen den IS/Daesh nicht nachlassen dürfen“.