Macron-Mitarbeiter nach Demoeinsatz bestraft

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein Mitarbeiter von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat laut einem Medienbericht bei einer Demonstration einen Menschen gewalttätig angegriffen. Der Sprecher des Elysee-Palastes, Bruno Roger-Petit, reagierte auf die Informationen von „Le Monde“ und sprach von einem „nicht hinnehmbaren Verhalten“. Der Mitarbeiter Alexandre Benalla sei bereits bestraft worden.

Der Fall sorgt in Frankreich für Aufsehen, die Opposition fordert eine Antwort Macrons. Der Präsident war in der Dordogne unterwegs und äußerte sich zunächst nicht. Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, sie habe heute Vorermittlungen aufgenommen. Dabei gehe es um die Vorwürfe der Gewalt einer Person mit öffentlichem Auftrag und der Amtsanmaßung.

Jungen Mann bei Demo angegriffen

Der Mitarbeiter hatte laut „Le Monde“ bei der Demonstration zum 1. Mai im Rahmen eines Polizeieinsatzes einen jungen Mann in Paris angegriffen. Die Zeitung identifizierte nach eigenen Angaben Benalla auf einem Video. Benalla sei auch zu erkennen, als er eine junge Frau anfasste und abführte. Der Mitarbeiter habe einen Polizeihelm getragen, obwohl er kein Polizist sei. Er sei während des Präsidentenwahlkampfes 2017 für die Sicherheit Macrons verantwortlich gewesen, so das Blatt.

Benalla habe gebeten, den Einsatz der Sicherheitskräfte beobachten zu können, berichtete Roger-Petit. Er habe die erteilte Genehmigung aber „weit überschritten“. Benalla sei von einem Reservisten der Gendarmerie begleitet worden, der nach dem Einsatz ebenfalls bestraft worden sei.